Nachrichten

Vertreibung.Flucht.Asyl.

Licht- und Klanginstallation setzt in Wiesbaden klares Statement für menschliche Asyl- und Migrationspolitik.

 

Mit einer beeindruckenden Licht- und Klanginstallation verstärkten pax christi Rhein-Main, die Willkommenskultur für Flüchtlinge im Bistum Limburg und weitere Träger der Kampagne „Menschenrecht statt Moria“ am 11. September ihre Forderung nach einer humanen Asyl- und Migrationspolitik.

In St. Bonifatius in Wiesbaden präsentierte der Künstler Helmut Lehwalder die Installation „Vertreibung.Flucht.Asyl.“, welche sich auf ganz besondere Weise mit den Themen auseinandersetzt. Visuelle Eindrücke aus Videos und Laserbildern werden kombiniert mit Geschichten von Flucht, Ausgrenzung und Aufnahme, die sich über die Jahrtausende erstrecken. 80 Zuschauer:innen konnten sich die Licht- und Klanginstallation in Präsenz anschauen, viele weitere wurden in ganz Deutschland per Stream zugeschaltet.

Die Abendveranstaltung war Teil des bundesweiten Aktionstages der Kampagne „Menschenrecht statt Moria“, deren überwiegend im kirchlichen Milieu verorteten Trägerorganisationen sich für eine menschenrechtsbasierte Asyl- und Migrationspolitik einsetzen. Der Tag begann mit einem Online-Morgengebet mit pax christi-Präsident Bischof Peter Kohlgraf zur Aussendung der Aktiven. In zahlreichen Städten in der Region sprachen diese anschließend an den Wahlkampfständen der Parteien mit den Kandidat:innen über die Frage, wie in der nächsten Legislaturperiode endlich eine menschenrechtskonforme Asyl- und Migrationspolitik umgesetzt werden könne.

Daher betonte auch Thomas Meinhardt, Vorsitzender von pax christi Rhein-Main, im Anschluss an die Veranstaltung: „Mit dem heutigen Aktionstag und in besonderem Maße mit der gesehenen Licht- und Klanginstallation machen wir deutlich: Die aktuelle Politik der Abschreckung muss beendet werden. Europa und Deutschland brauchen eine neue, humane und menschenrechtskonforme Asyl- und Migrationspolitik und: Wir können das auch.“  

Die Kampagne „Menschenrecht statt Moria“ wird mit der Bundestagswahl zu Ende gehen. Fest steht allerdings schon jetzt: pax christi und viele weitere Organisationen werden sich weiterhin für eine strikt an den Menschenrechten orientierte Asyl- und Migrationspolitik einsetzen.

Kontakt für die Presse:

Jana Freudenberger
pax christi Rhein-Main/Regionalverband Limburg-Mainz
Email: friedensarbeiterin@pax-christi.de
Tel.: 0177 2804878